We oscillate
To tend away from desolation



In collaboration with
Gaspar Scholl Chafirovitch


Concept for a sound installation in public space
Warschauer Straße, Berlin

Glass panes, exciters, concrete,
contact microphones, EMS sensors
est. 2,5 x 8 x 30 m






Contact microphones are mounted in and on the EDGE Tower. They record how the architecture absorbs the interaction with the surroundings. The recorded sounds are simultaneously fed back into the space through 7 glass panes that protrude vertically from the floor in front of the building and act as a sound body. The individual panes of glass are assigned to different sound sources, creating an unfamiliar cacophonous soundscape.

The work "We oscillate. To tend away from desolation" creates a transit space to an alien world, another reality. In contrast to the soundscape surrounding the installation, the work does not impose itself on people, but rather counters the many sounds of the public space using a set of whispers. One can walk within the area of the glass panes. In the space between human and glass, a private space for a sensorial experience is created.
(DE)
Kontakt Mikrophone sind im und an dem EDGE-Tower angebracht. Sie nehmen auf, wie die Architektur die Interaktion mit der Umgebung absorbiert. Die aufgenommenen Töne werden zeitgleich über 7 Glasscheiben, welche senkrecht aus dem Boden ragen und als Klangkörper fungieren, in den Raum zurück gegeben. Die einzelnen Glasscheiben sind unterschiedlichen Tönen zugeordnet, so dass eine fremdartige kakophonische Klanglandschaft entsteht.

Die Arbeit „We oscillate. To tend away from desolation“ schafft einen Transitraum zu einer fremden Welt, einer anderen Realität. Im Gegensatz zu der die Installation umgebenden Klangkulisse, drängt sich die Arbeit den Menschen nicht auf, sondern setzt den vielen Geräuschen ein Flüstern entgegen. Der Raum zwischen den Glasplatten ist begehbar. In der Nähe zwischen Mensch und Glasplatte entsteht ein privater Raum für körperlich sinnliche Erfahrung.



© 2021 all rights reserved by Mateo Contreras Gallego